Skip to main content

35 Ergebnisse für

« Archiv: 2020 »


Lebenskunstregeln: Dramatisch schnell lebensverbessernd

Was hilft, Beziehungen und Leben dramatisch und schnell zum Guten zu verändern? Lebenskunstregeln und Haltungsänderungen! Ich habe bewusst das Wort dramatisch gewählt. Warum? Weil viele Menschen sich in einer dramtischen Innenlage befinden, wenn Sie zu mir ins Coaching kommen. Ein Drama erzählt eine (Lebens)Geschichte, die nicht gut ausgeht. Etwas von elemenarer Bedeutung passiert – und…

Artikel lesen

Kolumne: Geduld oder Ungeduld? Von halbweisen Tugenden.

Lebenskunst-Facetten Von Träumen und halbweisen Tugenden – Geduld oder Ungeduld, das ist hier die Frage! „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.“ – Dante Alighieri Heute falle ich mal ungeduldig mit der Tür ins Haus: Finden Sie, dass Geduld eine Tugend ist? Immer? Bei mir löste…

Artikel lesen

Think twice. Feel twice. – Warum ich für Emotion plus Verstand plädiere

„Wer nur einen Hammer hat, für den sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.“ – Paul Watzlawick Dies ist mein Beitrag zur Blogparade „Emotion schafft mehr Wert“ , zu der mich Herr Stockhausen von der Manufaktur Wachstum eingeladen hat. Zum Thema Emotionen haben ich in diesem Blog schon Unmengen geschrieben, lautet meine Botschaft doch: Entschieden…

Artikel lesen

Kolumne: Dankeschön oder Da nich für!

Lebenskunst-Facetten ‚Dankeschön’ oder ‚Da nich für!’ Gar nich so einfach, auf Dank zu reagieren Das häufte sich jetzt aber! Kaum bedankte ich mich bei jemandem für die unerwartet nette Zusammenarbeit, für die liebe Echt-Postkarte, die mich aus einem kleinen Zwischentief befreite, für Spontanhilfe, als mein PC im unpassendsten aller Momente abstürzte, kam ein „Ach, da…

Artikel lesen

Buchrezension: Die dümmsten Sprüche aus Politik, Kultur und Wirtschaft und wie Sie gepflegt widersprechen, Jens Korff

„Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky Was antworten Sie, sollte jemand Sie mit dem typischen „Geld regiert die Welt!“ argumentativ abwürgen wollen? Könnten Sie fundiert gegenhalten, sollte jemand im Brustton der Selbst-Überzeugung sein „Wer arbeiten…

Artikel lesen

Kolumne: Voll daneben oder „Nicht zielen, dann triffst du!“

Die Kunst es mir selbst schwer zu machen schlug mal wieder zu. Beispiel gefällig? Es hatte was mit einer neuen Kolumne zu tun, die ich für ein Stadtmagazin 1 x monatlich schreiben sollte/darf. Sie werden die entsprechenden „Lebenskunst-Facetten“ hier ebenfalls mitverfolgen können. Vielleicht lesen Sie ja auch so gerne Kolumnen wie ich? Ich liebe sie.…

Artikel lesen

Ohnmacht oder Wie gehen Sie mit Wut um?

Wut ist ein machtvolles Gefühl. In mir war es zu explosiven Höhen angewachsen, zu dem, was ich Ohnmachtswut nenne. Wie damit – und mit anderen ‚Wuten‘ – konstruktiver, souveräner umgehen?

Artikel lesen

Ich übe, also bin ich! – Jahresmotto statt guter Vorsätze

Silvester. Wie geht mensch damit um? Grob lassen sich zwei Typen unterscheiden: Typ 1 misst der Jahreswende immer noch Bedeutung bei und formuliert – trotz leichter Bedenken und wider bessere Erfahrungswissen – doch noch vorsichtig ein paar gute Vorsätze fürs neue Jahr. Typ 2 gibt lautstark von sich, dass das alles Quatsch mit Soße sei…

Artikel lesen

60plus oder Gedicht gegen den Strom (der Allwissenden)

Beim Anblick der vielen Dauerblogger, Positive-Thinker, Garantie-Erfolgs- und Glücksversprecher wird mir als Coach immer mulmiger: Kann ich da mithalten? Muss ich da mithalten? Muss ich Dauerpräsenz zeigen, um meine Kunden zu ‚binden‘? Muss ich mit Supertipps und Expertengarantie für…. aufwarten, um Erfolg zu haben? Oder sollte die Frage nicht eher lauten: WILL ich da mithalten?…

Artikel lesen

Ganz nah oder Warum besuchen wir Konzerte?

Ich saß in der zweiten Reihe und kämpfte dagegen an, nicht in haltloses Schluchzen auszubrechen. Das ist mir immer noch peinlich. Mich hatte etwas berührt, tief drinnen. Ein Gefühl, das ich lange, lange schmerzlich vermisst hatte, so schmerzlich, dass ich es in die hinterste Ecke der Gefühlsschublade verbannt hatte, ähnlich einem Lieblingskleid, von dem frau…

Artikel lesen