Skip to main content

29 Ergebnisse für

« bewusstheit »


Kolumne: Melancholie oder Ewig dröhnen die Laubbläser

Lebenskunst-Facetten: Melancholie oder Ewig dröhnen die Laubbläser – 7. Artikel fürs Stadtmagazin Spenger Echo Wie fanden Sie diesen Sommer? Trotz kleiner Widrigkeiten wie Dauerwiederholungen im Fernsehen, verbrannten Balkonpflanzen, feindlicher Kuchenübernahme durch Wespenvölker fand ich diesen Sommer schön. Ich erinnere andere, in denen ich Seit an Seite mit halb Deutschland ob Dauerbewölk­­­­ung in Halbdepression verfiel. Ach…

Artikel lesen

Self-Life-Balance

“Man soll sein Schiff nicht an einen einzigen Anker und sein Glück nicht an eine einzige Hoffnung binden.“ – Epiktet Self-Life- statt Work-Life-Balance: Warum? Eigene Erfahrung wie jahrelange Coachingpraxis haben mich zur überzeugten Verfechterin meines Self-Life-Balance-Ansatzes gemacht. Ich habe ein entsprechendes Konzept entwickelt, das Menschen schnell, einfach, nachhaltig hilft, sich generell leichter zu orientieren: Wo…

Artikel lesen

Kolumne: Rettet die Schreibschrift! Schreibt Postkarten und Liebesbriefe!

Lebenskunst-Facetten – Rettet die Schreibschrift! Schreibt Postkarten und Liebesbriefe!  – Ein Aufschrei für ein scheinbar überholtes Kulturgut. Huch, ÜBERRASCHUNG! Gerade hole ich eine real existierende Postkarte aus dem real existierenden Briefkasten: Handgeschrieben! Mit echter Briefmarke drauf! Wer kriegt sowas heute noch? Sie? Wenn ja, dann hüten Sie sie wie einen Schatz. Sie könnte bald als…

Artikel lesen

Lebenskunstregeln: Dramatisch schnell lebensverbessernd

Was hilft, Beziehungen und Leben dramatisch und schnell zum Guten zu verändern? Lebenskunstregeln und Haltungsänderungen! Ich habe bewusst das Wort dramatisch gewählt. Warum? Weil viele Menschen sich in einer dramtischen Innenlage befinden, wenn Sie zu mir ins Coaching kommen. Ein Drama erzählt eine (Lebens)Geschichte, die nicht gut ausgeht. Etwas von elemenarer Bedeutung passiert – und…

Artikel lesen

Kolumne: Geduld oder Ungeduld? Von halbweisen Tugenden.

Lebenskunst-Facetten Von Träumen und halbweisen Tugenden – Geduld oder Ungeduld, das ist hier die Frage! „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.“ – Dante Alighieri Heute falle ich mal ungeduldig mit der Tür ins Haus: Finden Sie, dass Geduld eine Tugend ist? Immer? Bei mir löste…

Artikel lesen

Kolumne: Dankeschön oder Da nich für!

Lebenskunst-Facetten ‚Dankeschön’ oder ‚Da nich für!’ Gar nich so einfach, auf Dank zu reagieren Das häufte sich jetzt aber! Kaum bedankte ich mich bei jemandem für die unerwartet nette Zusammenarbeit, für die liebe Echt-Postkarte, die mich aus einem kleinen Zwischentief befreite, für Spontanhilfe, als mein PC im unpassendsten aller Momente abstürzte, kam ein „Ach, da…

Artikel lesen

Kolumne: Voll daneben oder „Nicht zielen, dann triffst du!“

Die Kunst es mir selbst schwer zu machen schlug mal wieder zu. Beispiel gefällig? Es hatte was mit einer neuen Kolumne zu tun, die ich für ein Stadtmagazin 1 x monatlich schreiben sollte/darf. Sie werden die entsprechenden „Lebenskunst-Facetten“ hier ebenfalls mitverfolgen können. Vielleicht lesen Sie ja auch so gerne Kolumnen wie ich? Ich liebe sie.…

Artikel lesen

Ohnmacht oder Wie gehen Sie mit Wut um?

Wut ist ein machtvolles Gefühl. In mir war es zu explosiven Höhen angewachsen, zu dem, was ich Ohnmachtswut nenne. Wie damit – und mit anderen ‚Wuten‘ – konstruktiver, souveräner umgehen?

Artikel lesen

Ich übe, also bin ich! – Jahresmotto statt guter Vorsätze

Silvester. Wie geht mensch damit um? Grob lassen sich zwei Typen unterscheiden: Typ 1 misst der Jahreswende immer noch Bedeutung bei und formuliert – trotz leichter Bedenken und wider bessere Erfahrungswissen – doch noch vorsichtig ein paar gute Vorsätze fürs neue Jahr. Typ 2 gibt lautstark von sich, dass das alles Quatsch mit Soße sei…

Artikel lesen

In der Selbstentwertungsfalle: Andere aufwerten

Eines meiner Altmuster, das mich seit katholisch geprägten Landkindertagen immer mal wieder einholt, ist die Tendenz der Selbst-Entwertung durch Aufwertung eines anderen. Die Ursachen und Mechanismen sind mir hinzulänglich bekannt. Kindheit und Familiensysteme legen ihren prägenden Segen, noch häufiger Fluch über uns. Fremdaufwertung funktioniert (bei mir) so: Ich sehe, lese oder höre jemanden, der oder…

Artikel lesen