HB Lebenskunst – Tag 8: Sich vergleichen

print

Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln;
erstens durch Nachdenken, das ist der edelste,
zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste,
und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.

Konfuzius

 

Ha, während ich auf meine Mädels warte, die gleich zum Frühstück kommen – jaja, alle über 60, alle 2-fach geimpft – hab ich doch wieder in mein PRIVATES Tagebuch geschrieben… und da wollte ich ja eigentlich wirklich nur noch Privates, also Nicht-Öffentliches, notieren und reflektieren, und hier im Blog alles zum Thema HANDBUCH = HB LEBENSKUNST. So ist das aber immer gewesen in der Vergangenheit: Wenn ich im privaten Tagebuch geschrieben habe, dann war IMMER auch „The Book“ Thema bzw., was heißt das Buch? Die Werkzeuge, die da rein sollen, die habe ich alle auch auf mich und das Buch selbst angewandt.

Jedenfalls habe ich vorhin im privaten Tagebuch notiert, nämlich u.a. die heutigen Gründe, WARUM ich das Buch überhaupt noch bzw. immer noch schreiben will:

…oder soll ich doch ins Blogtagebuch schreiben? Ich habe nämlich grad notiert – auf einen Extrazettel, handschriftlich wie üblich – warum ich dieses Buch schreiben will bzw. warum ich immer diese bestimmte Art von Buch schreiben wollte/will:

  • ein Buch, dass nicht nur EIN Problem löst, also ein spezielles/spezifisches oder individuelles, sondern eins, das wie ein PRINZIP oder eine GRAMMATIK funktioniert = das GENERELL angewandt werden kann
  • Will meinen Söhnen Erkanntes mitgeben/als Erbe hinterlassen, damit sie a) nicht ALLE BITTEREN Erfahrungen selbst machen  müssen und b) nicht alle Familienaltlasten mitschleppen und wiederholen müssen = ein Kreislauf ohne Ende
  • für mich/andere, um der losen SAMMLUNG AST eine GEBUNDENE FORM zu geben/eine Fassung, die den Ws: Wissen – Wege – Werkzeuge – Weisheiten angemessen ist. Sozusagen ein SCHÖNES Buch für das, was Wilhelm Schmid „Schönes Leben“ genannt hat

So kommen Sie garantiert schlecht drauf: Tipp 1 – Sich vergleichen

Jedenfalls kam ich auf der Suche nach irgendwas im Blog auf einen alten Beitrag von mir, der immer noch gültig ist. (Eben! er ist IMMER noch gültig! und genau SO ein Buch will und werde ich in die WElt geben, dass auch MORGEN und ÜBERMORGEN noch Gültigkeit hat. Fertich…). Und das ist die, haha, KUNST, die ich zuweilen immer noch beherrsche, MICH ZU VERGLEICHEN! Und jaha, meistens mit den, die besser, fitter, schlanker, technikversierter, erfolgreicher… .etc. etc. sind.

Also herzliche EInladung, sich den Beitrag zu Gemüte zu führen: Gelesen oder gar gehört. In der Mittagspause oder so.

Hui, nun erst mal Schluss grad hier. Schnell Tee und Kaffee aufgesetzt. Und wer weiß, was als als Thema sich zeigt, wir kennen uns seit 40!! Jahren. Als unsere ältesten Kinder ein halbes Jahr alt waren, entstand die Gruppe in einer Familienbildungsstätte. Nun sind die meisten schon Omas! Unglaublich. Aber welch Freundschaft. Welch Verbundenheit. Welch Vertrautheit. Welch Vertrauen zueinander. Ich/wir sind dankbar dafür.

Nundenn, vielleicht bis später hier am Tag. Und ansonsten: Vergleichen Sie sich! 😉