Was T.O.T.E. mit Entscheidungen zu tun hat

print

EXIT steht im Englischen für Ende, Ausfahrt, Ausstieg, Ausreise, Abgang (im Theater).

Wie häufig gehen Sie zum Arzt, obwohl er Ihnen gefühlt gar nicht weiterhilft? Wie lange halten Sie Mobbing, ein nörgelndes Kind, einen kaputten Fön, einen unmotivierten Mitarbeiter oder einen niedermachenden Chef aus? Wann ist Schluss, wann biegen Sie ab und nehmen die nächste Abfahrt, runter von der gewohnten Lebensautobahn?

T.O.T.E. steht für Test-Operate-Test-Exit. Das 4-Phasen Prozessmodell erlaubt einen Blick auf Verhaltensstrategien, die ein Mensch hat, vom Wunsch zum Ziel , sprich vom Ist-Zustand= Wunsch zum Soll-Zustand= Zielerreichung zu kommen.

Beispiel:

Der Wunsch lautet: A möchte ihr Auto waschen lassen.

T = Test

A stellt fest, dass sie ihre Autoschlüssel, (haha, nicht! nur typisch für Frauen, liebe Männer!) verlegt hat (vergleicht den gegenwärtigen mit dem gewünschten Zustand: erste Testphase)

O = Operate

A sucht und findet den Schlüssel 🙂 (nimmt also gewisse Veränderungen vor) fährt zur Waschanlage

T = Test

A testet, ob das Ergebnis dem Wunsch: Ich möchte ein sauberes Auto haben, entspricht.

EXIT

Ja? Fein, dann ist dieser Kreislauf beendet.

Nein? Dann werden eine oder mehre Operate-Test-Operate-Phasen erneut durchlaufen bis wir zufrieden sind – oder aufgeben (Exit) und uns in diesem Fall eine andere Waschstraße suchen.

Vielleicht macht Ihnen dieser kleine Ausflug in die T.O.T.E.-Welt ja bewusst, wie häufig Sie, wir in Wiederholungsschleifen festhängen: zum zehnten Mal die muffelige Bedienung akzeptieren etc. ( siehe Eingangsbeispiele), statt uns zu entscheiden, den Exit sozusagen zu wagen – und etwas ander(e)s zu machen. Versuchen Sie’s. Es könnte sein, dass Sie selbst sich damit Ihr Leben etwas leichter machen.