Meine Angst? German Angst oder World Angst?

print

Seitdem ich letztes Jahr selbst unter Panikattacken und Angst, Angst, Angst vor allem und jedem litt, habe ich mich – NOTwendigerweise  – mit diesem Thema mehr denn je auseinandergesetzt. Was mich zunehmend ärgert, ist, dass nachwievor viele ‚Anti-Angstexperten‘ so tun, als hätte Angst allein eine/meine biographische Seite – und sei somit allein auch meine Sache, diese wie auch immer, zu bearbeiten und zu lösen. Hallo?

Individuelle Ängste und Erkenntnisse 

Ich hielt und halte mich für einen ziemlich selbst-reflektierten Menschen. Umso heftiger die Erkenntnis, das ich als Coach in die Wissensfalle getappt bin, sprich, nicht zu raffen, dass WISSEN, woher die Ängste kommen und was die Ängste auslöst, noch lange nicht heißt, auch zu wissen: Wie kann ich sie auf ein lebensförderliches statt lebensfeindliches Maß reduzieren?

Heftig auch die Erkenntnis: Ich hätte noch zehn Semester Philosophiestudium und Dauerdenken dranhängen können, sie hätten mich nicht von meiner Angst befreit. Im Gegenteil: Sie haben ihr gerüttelt Teil zum Burnout beigetragen. Man, besser frau kann sich nicht nur durch zu viel Arbeit, Daueraction, Zeitdruck in den Burnout und die Totalerschöpfung katapultieren, sondern durch ZU VIEL DENKEN ebenso.

Auch neues Wissen förderte Erkenntnis: Dass Angst im Stammhirn „sitzt“, sich somit einen Scheißdreck um das schert, was mein Frontalhirn denkt und will. Sprich, die Einflussnahme auf die Angst funktioniert nicht über Geist/Denken (allein), sondern Einfluss nehmen geht über Körper(wahrnehmung) direkter und schneller. Ob Körpertherapie oder Achtsamkeitstraining, sie helfen z.B., Gefühle von Empfindungen zu trennen und sich von allzugroßen Gefühlsregungen distanzieren zu können.

Ist Angst(bewältigung) allein eine indivuelle Sache?

Ängste oder der Umgang damit oder fehlende Bewältigungsstrategien haben sicher biographische, sprich individuelle Gründe. Ich kann viele meiner Gründe erkennen, benennen, aufzählen, analysieren. Was mich aber zunehmend stört, ist, dass viele Therapeuten, Experten, Bücher mal wieder so tun, als sei das ALLEIN ein individuelles Problem – was es selbstverständlich gilt, auch individuell zu lösen. Ich bin gerne bereit, bei mir und meinen Ursachen und Verhältnissen hinzugucken, meine Einstellungen zu ändern, meinem Körper wieder vertrauen zu lernen, meine Ressourcen erneut zu sichten und zu aktivieren, einen sicheren Ort für meine innere Kinder zu finden, Immaginationsübungen selbst-stärkend zu nutzen, Mandalas zu malen, Klopftechniken zu erlernen, mich in Achtsamkeit und Medition zu üben, aber. ABER gleichzeitig regt sich heftiger Widerstand.

Angstursachen liegen breiter oder Warum meine Angst nicht alleine meine Angst ist

Ich weigere mich zu glauben, dass meine Angst nur meine – alte – Angst und damit meine ‚Sache‘ ist. Dies „meine“ Angst wird auch durch die Zeit und Gesellschaft, in der wir leben, befördert,  getriggert und am Leben gehalten. Mich hat auch dieser enorme Konkurrenzdruck in der Coachingszene in die Knie gezwungen. Mich hat das brave Befolgen von „goldenen Marketingregeln“ in die Knie gezwungen, die einem unablässig suggerieren, wenn man/frau nur die „richtige“ Marketingstrategie hätte, dann…; mich hat die Angst in die Knie gezwungen, nicht mehr mithalten zu können mit der Geschwindigkeit, mit der sich Technik verändert (mit der ich mich im Web darstellen soll/will). Darunter, das zeigt sich ja auch in meinen Coachings, leiden immer mehr Menschen. Ich sach nur: siehe Burnout und Co.

„Lerne, großes Glück zu ertragen!“ – Horaz – Die Angst, dass das Glück nicht von Dauer sein könne

Und noch eine Uraltangst hat mich eingeholt, die sicher unbewusst viele andere auch befällt: Die Angst, das Glück, die Gesundheit, das Schöne in meinem Leben, all das könne auch von heute auf morgen zerspringen und sich in Luft auflösen.„Die Angst rieselt in die Poren der Gesellschaft.“, so der Soziologe, Prof. Dr. Heinz Bude, in seinem sehr lesenswerten Artikel „Die Sehnsucht nach Sicherheit“. Er beschreibt auf für mich sehr einleuchtende Art, wovor sich Menschen heute fürchten, warum sich so viele fürchten, warum Angst Politiker wie Trump an die Macht bringen, und dass es gar nichts bringt, diese Angst zu leugnen und zu verdrängen. Sein Interview las ich vor Monaten im dem sehr lesenswerten GEO WISSEN Heft Nr. 57, Ängste überwinden, innere Stärke gewinnen. U.a. gibt es dort einen sehr aussagekräftigen Test, mit dem Sie herausfinden können, ob und unter welcher Art von Angst Sie ggf. leiden.

Mir ist es wichtig, mir wie anderen klar zu machen, dass individuelle Probleme/Ängste selten losgelöst betrachtet werden können vom Gesamtsystem und der Zeit in der wir leben. Ich glaube jedenfalls, dass viele Menschen an ähnlichen Ängsten leiden, und dass wir ALLE etwas dazu tun müssen, dass wir die gesellschaftlich bedingten reduzieren und Bewusstheit und Offenheit dafür entwickeln, so dass wir uns nicht auch noch für ‚unsere‘ Ängste meinen schämen zu müssen.